Startseite
  Über...
  Archiv
  Poi - Tagebuch
  Gedichte
  Texte, Lyrics oder sonstiges
  SVV
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Rote Tränen
   Mittelaltermärkte
   Poi spielend lernen
   Kleines Poi Forum
   Feuerpoi und mehr
   Sascha
   Dunkelheit
   schwarz-weiss

http://myblog.de/saphiriea

Gratis bloggen bei
myblog.de





~~~†~~~


Nichts ist für die Ewigkeit
Vor allem nicht Glückseeligkeit
Glaubt ihr alle was ihr seht
Egal welchen Weg man geht
Der Schatten der Vergangenheit
Verfolgt einen für die Ewigkeit


~~~†~~~


Vergessen sind die Versprechen
Die wir uns mal gegeben
"Ich liebe Dich"
Das war einmal

Ich wollte dich nie verlieren
Doch nun ist es passiert
Das "normale" Leben
Hat Uns das Genick gebrochen

Zurück bleiben nur die Erinnerungen
Ebenso wie die Hoffnungen
Was ist bloß mit uns geschehen
Das es einfach nicht mehr geht

Fragen quälen mich
Tag und Nacht
Ich habe dich nicht vergessen
Mein Herz genauso wenig

Der Schmerz sitzt tief
Er quält mich permanent
Ich habe nur einen Wunsch
"Komm zu mir zurück..."


~~~†~~~


~An Martin~

Erinnerungen schwirren wie kleine unsichtbare Feen an mir vorüber.
Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit.
Nun bist du fort und das für ewig.
Ich bleibe zurück, einzig und allein mit unseren Träumen.
Unsere Träume leben weiter in mir.
Mit mir werden wir beide ewig Leben, komme was wolle.
Doch meine Zukunft sieht nicht glücklich aus.
Ich... Wir alle vermissen dich!
Gib uns ein Zeichenm, sag mir, dass es dir gut geht.
Dort, wo immer du jetzt auch bist.
~~~In ewiger Liebe~~~

~~~†~~~

Gedanken...

Gedanken kommen wieder.
Erinnerungen an alte, schöne Zeiten.
Gedanken wandern weiter.
Hoffnungen auf bessere Zeiten.

~~~†~~~

(ohne Namen)
Warum wird mit mir nur gespielt?
Bin ich so ein schlechter Mensch?
Habe ich so viel falsch gemacht?
Was habe ich bloß getan?

Ich bin halt ein leichtes Opfer!
Und ein schlechter Mensch dazu und das mit eigener Meinung!
Bis jetzt ist mein Leben ein einziger großer Fehler!
Ich habe meine Meinung und meine Gefühle preisgegeben!

Mehr kann ich dazu einfach nicht sagen...†

~~~†~~~

Ein Blatt Papier 2

Ein letztes Blatt Papier
Ein leeres Blatt Papier
Was tue ich hier?
Was hält mich hier?
Erinnerung, Hoffnung, Liebe?
Es setzt aber nur Hiebe!

~~~†~~~

Ein Blatt Papier 1

Ein leeres Blatt Papier,
und die Frage, warum bin ich noch hier?
Hier in meiner eigenen kleinen Welt,
in der mich die Erinnerung gefangen hält!

Ein leeres Blatt Papier,
und die Frage, was [wer] hält mich denn noch hier?
Hier in meiner tollen heilen Welt,
in der mich die Hoffnung gefangen hält!

Ein letztes Blatt Papier,
und die Antwort, was tue ich denn noch hier?
Hier in meiner traurigen kaputten Welt,
in der mich die Liebe nicht mehr [immer noch] gefangen hält!

~~~†~~~


(ohne Namen)

Gedanken schwirren durch meinen Kopf...
Tränen laufen in meinem Gesicht hinunter...
Wenn ich mich an dich erinnere...

Ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe...
Ich weiß nicht was ich dir getan habe...
Wenn ich mich an Das erinnere...

Gedanken schwirren wild umher...
Tränen trocknen im Wind...
Das alles ist Vergangenheit...

Meine Vergangenheit holt mich ein...
Jeden Tag auf's neue...
Doch ich werde versuchen damit zu leben...

Ich hoffe auf die Hilfe...
Die ich von Dir nicht bekommen habe...
Egal was war...
Du kannst mich mal!

~~~†~~~

(ohne Namen)

Ich sitze hier und denke nach
Was ist bloß alles passiert?
Schon wieder ein Jahr um
Was hab ich bloß alles getan?
So vieles ist passiert...
So vieles ist schiefgegangen...
Wie wird das nächste Jahr?
Hoffentlich besser...
Hoffnung hab ich nicht mehr viel...
Aber ich denke...
Es wird eine Zeit kommen
In der ich ohne Probleme leben kann...
Ohne Schmerzen...
Ohne Krankheit...
Ohne Angst...

~~~†~~~

Sucherin...

Ich bin die Sucherin
Des Weges.
Zu allem was mehr ist
Als
Hass
Angst
Wut
Tod

Ich bin die Sucherin
Des Weges
Der breiter ist
Als ich.

Nicht zu schmal
Kein Ein-Mann-Weg
Aber auch keine
Staubige, tausendmal
Überlaufende Bahn

Ich bin die Sucherin
Des Weges.
Sucherin Des Weges
Für mehr
Als mich.

~~~†~~~

~·Spiegel·~

Die Spiegel werfen Stück für Stück
Bilder uns'rer Seelen zurück.
Mitten ins Gesicht hinein
Unverblümt und ohne Schein.
Sie zeigen die Wahrheit und den Scherz
Aber auch die Hoffnung und den Schmerz.
Spiegel zeigen Stück für Stück
Die eigene Seele.
Des Menschen.
Der liebt.
Zurück.

~~~†~~~

(ohne Namen)

Nichts als Tränen auf meinem Gemüt
Es gibt keinen Weg zurück.
Schlaflos wandere ich durch die Nacht
Und denke, was du wohl machst.
Mir fällt ein, mit schwarz umschlungen
Ich muss dir was sagen, ungezwungen.
Du bist mein Freund, na klar
Aber nur normal.
Keine Liebe, keine Hoffnung, einsam & verlassen
Ich muss dir was gestehen, nicht gelassen.
Bemerkst du mich?
† Ich liebe Dich †

~~~†~~~

(ohne Namen)

Nichts als Tränen in meinem Gesicht
Mein Herz wird erdrückt von dem Gewicht.
Was du mir sagen willst, gelassen
>Ich fühle mich einsam und verlassen<.
Ich steh zu dir heut Nacht
Selbst wenn jeder lacht.
Ich beuge mich nicht vor Gefahr
Denn ich bin dir so nah.

† Ich liebe Dich †

~~~†~~~



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung